Home Allgemein Wohin schicken Schulen ihre Absolventen?

Wohin schicken Schulen ihre Absolventen?

by admin
Wohin schicken Schulen ihre Absolventen?

Wenig Resonanz auf Angebote zur Berufsorientierung

(bpa) „Schülerinnen und Schüler werden befähigt, verantwortlich am sozialen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, beruflichen, kulturellen und politischen Leben teilzunehmen und ihr eigenes Leben zu gestalten.“ Der Auftrag der Schulen im Schulgesetz NRW ist so umfassend wie deutlich. Vieles davon ist in der Corona-Zeit zu kurz gekommen, insbesondere das Thema Berufsorientierung war in einer Zeit der Kontaktbeschränkungen und des Distanzunterrichts schwierig umzusetzen. Zu Recht haben die weiterführenden Schulen unter anderem beklagt, dass die sonst üblichen Wege in enger Abstimmung mit den Unternehmen in dieser Zeit nicht mehr funktioniert haben.

„Doch auch die Schulen selbst sind in der Pflicht, ihre Schülerinnen und Schüler beim Weg in ein verantwortungsvolles Berufsleben zu begleiten. Diese nehmen sie anscheinend derzeit nicht so ernst, wie es geboten wäre, gerade weil in den vergangenen Monaten so wenig ging. Anders lässt sich nicht erklären, dass bisher nur vier von 62 weiterführenden Schulen im IHK-Bezirk auf das Angebot eingingen, individuelle Programme – digital oder vor Ort – begleitend zur Ausbildungsmesse zu nutzen“, fasst Sabine Bechheim, Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK), die Enttäuschung des Veranstalterkreises und etlicher Unternehmen zusammen.

Von Terminen mit Ausbildungsbotschaftern über virtuelle Betriebsführungen bis hin zu Frage-Antwort-Stunden mit Betrieben gibt es immer noch etliche Möglichkeiten, sich die Berufsorientierung in die Schule zu holen. Der Kontakt zu den Schulen ist auch deshalb so wichtig, weil die Reaktion und die Motivation der Schülerinnen und Schüler, sich für die Einzelgespräche mit den Betrieben zu registrieren, auch davon abhängen, wie gut das Angebot in der Schule platziert wurde.

„Nur ein Plakat aufzuhängen, reicht offensichtlich nicht. Wir können sehen, dass die Schulen, bei denen das Vormittagsprogramm genutzt wurde, bei den Gesprächsterminen überproportional vertreten sind.“ Sabine Bechheim ist sicher, dass da noch mehr ginge. Und so lädt sie die Schulen weiter ein, sich zu melden, um Berufsorientierung auch in schwierigen Zeiten erlebbar zu machen.

Die Analyse der Daten aus dem vergangenen Schuljahr hat gezeigt: Etliche Jugendliche wissen nach dem Schulabschluss nicht, wohin. Die Zahl der Ausbildungsverträge ging deutlich zurück, die Einschreibungen an der Universität Siegen stiegen nicht in entsprechender Zahl an. Auch sonst übliche Alternativen wie Bundesfreiwilligendienst, Auslandsjahr oder freiwilliges soziales Jahr fielen weitgehend aus. Bechheim: „Insofern liegt der Verdacht nahe, dass es vielen jungen Leuten an Orientierung fehlt und sie überhaupt nicht wissen, wer sie denn bei dem Weg in ein verantwortliches Leben, so wie das Schulgesetz es vorsieht, begleiten kann. Wir als IHK sind dafür ein guter Partner, den es nun zu nutzen gilt.“

Waren bei den vergangenen Messen in Siegerlandhalle, Stadthalle Olpe und Berufskolleg Wittgenstein mehrere tausend Besucher verzeichnet worden, so ist die Resonanz bei der digitalen Variante derzeit noch sehr übersichtlich: 172 Teilnehmer haben sich registriert, um die etwa 130 Aussteller kennenzulernen. Immerhin 120 Gespräche mit Unternehmen wurden bislang gebucht. Es gibt aktuell noch etwa 700 Bewerberinnen und Bewerber, sodass das Interesse deutlich größer sein könnte. Denn die Messe ist die perfekte Gelegenheit, um vom heimischen Wohnzimmer aus viele Betriebe unverbindlich kennenzulernen.

Es ist noch nicht zu spät: Die gemeinsam mit etlichen Partnern organisierte Ausbildungsmesse57 läuft noch bis zum 18. Juni, und die Betriebe freuen sich über jede einzelne Buchung. Sabine Bechheim appelliert auch noch einmal an die Jugendlichen und deren Eltern: „Meldet euch gerne noch an. Wir freuen uns, wenn wir euch bei der Suche nach exzellenten Zukunftsaussichten helfen können – es gibt aktuell noch etwa 1.500 freie Lehrstellen!“

Die Schul-Workshops sind weiterhin individuell buchbar. Weitere Informationen sind unter ausbildungsmesse57.de zu finden. Schulen können sich unter ausbildungsberatung@siegen.ihk.de beim Organisationsteam melden.

Quelle: Industrie- und Handelskammer Siegen, 15.06.2021
Bild: pixabay

You may also like